20.12.2015

Maria durch ein Dornwald ging…

… und fand so manches Ding. Fröhliche Weihnachten für alle! Ich hoffe, die meisten feiern mit ihren Lieben, aber ich habe den Verdacht, dass viele die Feiertage mit der Familie verbringen, wie ich auch.


18.12.2015

So viel Spaß in Hannover

z.B. mit der hinreißenden Lisa Feller beim „Zimtsternkabarett“ und natürlich den anderen wundervollen Künstlern und Künstlerinnen. Ich bin ja meistens mit meinen Programmen allein unterwegs und arbeite selten in einer Gruppe („mixed show“). In Hannover genieße ich die Möglichkeit, die Kollegen und Kolleginnen bei ihren Auftritten zu sehen.


14.12.2015

Heil Zuhause angekommen…

…und ganz entspannt nach 2 wundervollen Tagen in Köln, in der COMEDIA und auf der CHRISTMAS AVENUE, dem schwul-lesbischen Weihnachtsmarkt. Morgen Koffer packen für 6 Tage Hannover im ZIMTSTERN-KABARETT ab Dienstag. Ich bin gespannt…


10.12.2015

Fundstück 1 aus meinem Fotoalbum

… vor Jahren bei COVER ME in Köln. Ganz so sehe ich nicht aus, wenn ich in der COMEDIA am kommenden Samstag mein Programm spiele, aber in andere Rollen zu schlüpfen oder Menschen zu parodieren, ist einfach ein großer Spaß.


08.12.2015

Bullenklöten

Noch ein mögliches Weihnachtsgeschenk 🙂


#Karikatur #Ralf König

Apropos Karikatur von Ralf König: Passend zur Jahreszeit biete ich die Originalzeichnung „Himmlische Zigarettenpause“ von 1997 zum Kauf an. Gebote bitte an lilo@lilowanders.de


03.12.2015

Ich glaub, ´ne Diva bin ich nicht

Hin und wieder werde ich als „Kult-Diva“ angekündigt. Wenn man mich so bezeichnet, werde ich immer unruhig, denn Diva stammt von der lateinischen Form für das Göttliche.
Diesem Anspruch kann ich nicht genügen.
Manchmal steht allerdings jemand vor mir, schaut zu mir hoch und stammelt: „Mein Gott, bist du groß!“
Ich antworte dann immer: „Die Anrede ist nicht nötig, Lilo reicht.“
Die echte Diva ist anders.
Als Maria Callas sich vor einem Flug nicht sicher war, ob sie die Decke für ihren Hund Toy eingepackt hatte, wurde die Abfertigung der Maschine für Stunden gestoppt, bis die Decke in einem der vielen Koffer der Diva gefunden wurde. Und niemand hat sich über die Verzögerung beschwert.
Chanson-Sänger Tim Fischer im Frühstücksfernsehen. Die Moderatorin blickt ihren Gast bemüht flockig an und fragt: „Herr Fischer, wären Sie lieber eine Frau?“ Tim schaut direkt in die Kamera und antwortet: „Nein, eigentlich nicht, schon wegen der Tage“ und bewegt sich zum aufgebauten Flügel. Die Kamera verdichtet währenddessen auf die Moderatorin, der ganz langsam eine violette Röte vom Ausschnitt bis zu den Haarwurzeln steigt.
Marlene Dietrich lud gern beim Dinner ihren Tischnachbarn für später auf ihr Zimmer. Sie kannte zwei Pflichten der Frau: dem Manne zu dienen und dafür zu sorgen, dass dieser nicht mit den möglichen Folgen des Zusammenseins behelligt wurde. Welcher Mann aber in den Genuss ihrer Dienste kam, entschied sie ganz allein.
Die Diva: lasziv wie eine Raubtier, verehrt aber unnahbar, kann sie alles sagen ohne etwas von ihrem tiefsten Kern preiszugeben und hält ihre Anbeter auf Distanz. Sie ist diszipliniert in ihrer Arbeit und unberechenbar in ihren Empfindlichkeiten, sie verteilt Aufgaben und ist manieriert, ohne albern zu wirken. Die Diva wohnt nicht nebenan, sie hat Stil. Sie ist nicht an irdische Dinge gebunden, aber ihre Dünnhäutigkeit lässt sie in Gefühlsdingen Amok laufen, denn sie kennt keine Vorsicht vor Abgründen. Sie ist eine Göttin, solange sie an sich selber glaubt. Ihre Launen und Absonderlichkeiten haben nichts mit menschlichen Unzulänglichkeiten zu tun, und aus dem Umgang mit ihr lassen sich keine Rechte auf sie ableiten. Auch wenn ihr Auftreten als Inszenierung wirkt, ist alles, was die Diva tut und sagt, tief empfunden. Diva-Sein sitzt in den Genen und ist manchmal schmerzhafte Amtsausübung.
Die Diva löst Sehnsucht aus.
Dem Himmel sei Dank, dass sie nur selten vorkommt.
Die Karikatur ist von Ralf König, und ich fühle mich geehrt!


01.12.2015

Es geht los mit der Homepage!

Ich besteh ja nur aus Beinen und dem Kopf dazwischen 🙂